Blog

  • Startseite
Blog-Google-Bester-Arbeitgeber-bbalanced

Die Firma Google, die als attraktivster Arbeitgeber der Schweiz gilt, ist der Pionier bei der Umwandlung des Arbeitsplatzes und unternimmt große Anstrengungen, um der Arbeit einen spielerischen Charakter zu verleihen.
Dies finden wir bei unserer Ankunft in den Züricher Geschäftsräumen bestätigt, mit der Rutsche gleich am Eingang und den mit Schaumstoffwürfeln gefüllten Badewannen.

Extra coole Räumlichkeiten

12.000 m2, das ist die Fläche der Geschäftsräume des amerikanischen Suchmaschinen-Giganten, der wegen seiner Aktivitäten in der Schweiz eine Niederlassung in Zürich besitzt. Ausgestattet mit einem Ruheraum mit Chaiselongue, Spielkonsolen und Seilbahn-Kabinen für Diskussionen, zeigt die Firma Google, dass sie verstanden hat, wie sie die besten Talente für sich gewinnen kann. In der Tat ist es laut Google so, dass Beschäftigte, die verwöhnt werden, bei der Arbeit mehr Leistung bringen.

Und Google wurde laut einer kürzlichen Untersuchung von Randstad zum beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz.

Außergewöhnliche Vorteile

Bei Google in Zürich arbeiten 40 verschiedene Nationalitäten, die aber eine Gemeinsamkeit verbindet: die entspannte Atmosphäre, die Google seinen Beschäftigten bieten möchte, wofür alles Mögliche getan wird. Die Ingenieure haben 20 % ihrer Zeit zur freien Verfügung, damit sie sich innovativen Projekten und Ideen widmen können. Diese Funktionsweise hat im Übrigen in der Vergangenheit die Geburt von Gmail in den USA und dann weltweit ermöglicht.

Damit sie sich wie zu Hause fühlen, dürfen die Beschäftigten ihre Haustiere mit zur Arbeit bringen. Außerdem kommen alle in den Genuss kostenloser Verpflegung.

Ein sehr gutes Gehaltsniveau, gemessen am globalen Maßstab

Was das Gehaltsniveau betrifft, so gelten die Angestellten von Google mit ihren durchschnittlich 8.000,- pro Monat als die am besten bezahlten.

Allerdings müssen Sie dafür Spitzenqualifikationen aufweisen, denn die Wahrscheinlichkeit für Bewerber, eingestellt zu werden, liegt bei 0,3 %, was bedeutet, dass das Auswahlverfahren hier strenger ist als für die Aufnahme in den renommierten Universitäten Stanford und Harvard.

Cookie-Box-Einstellungen Cookies verwalten